Wie kannst du dich selbst motivieren?

Sich selbst motivieren? Das Wort „Selbstmotivation“ hat bestimmt jeder von uns schon einmal gehört. Aber was steckt nun hinter diesem Wort? Und welche Rolle spielt es für dich und deine Persönlichkeitsentwicklung? Auf diese Fragen geben wir dir in diesem Artikel die Antwort. Hier kannst du ganz einfach lernen, wie du dich richtig selbst motivieren kannst.

Wann kannst du dich selbst motivieren?

Bestimmt kennst du Situationen im Leben, in denen du dich alles andere als gut und motiviert fühlst. Dein Chef in der Arbeit hat dich ohne wirkliche Gründe zur Schnecke gemacht. Auf die Arbeit in der Schule hast du eine schlechte Note bekommen. Oder der Streit mit deiner Freundin oder deinem Freund zehrt an dir.

Jeder von uns kennst solche Situationen. Man startet in den Tag, hat ein Training am Programm oder freut sich auf einen bestimmten Anlass am Abend und dann tritt eine der oben genannten Situationen ein. Die Motivation und die Vorfreude auf die anstehenden Ereignisse verschwinden. Das Training wird ausgelassen und die Feier am Abend abgesagt. In genau diesen Situationen ist es wichtig, ganz genau zu wissen, wie man sich selbst richtig motivieren und wieder in eine gute Stimmungslage bringen kann.

Wie funktioniert Selbstmotivation?

Um dich selbst motivieren zu können, musst du dir zu erst deiner Situation bewusst werden. Das heißt, dass bei dir sobald du in einen schlechten Gemütszustand gelangst, deine Alarmglocken schrillen müssen. Du musst dir darüber bewusst sein, dass du dich gerade in dieser Situation befindest. Dann hast du schon fast gewonnen.

Was ich damit sagen will: Lass die schlechte Laune und die fehlende Motivation nicht deinen Tag ruinieren. Ein Tag hat 24 wertvolle Stunden und diese wollen wir so positiv und glücklich wie möglich verbringen. Mein Beispiel: Sobald ich merke, dass sich meine Laune in eine negative Richtung entwickelt, sage ich mir in Gedanken vor: „Achtung, du verfällst gerade in eine negative Stimmung, ändere das sofort!“ Dadurch bin ich mir dieser Situation bewusst und kann etwas dagegen unternehmen. Wirst du dir in dieser Situation deinen Gedanken nicht bewusst, nimmst du die Situation einfach so hin und kannst sie so schnell nicht mehr in eine positive Richtung ändern. Wie du deine Laune schnell wieder in eine positive Stimmung bringen kannst, das erfährst du in den nächsten Punkten:

Music on – world off!

Bestimmt viele Menschen kennen diesen kurzen Spruch. In der Selbstmotivation kann er eine sehr wichtige Rolle spielen. Sobald dir bewusst ist, dass es nun an der Zeit ist, sich selbst zu motivieren, kannst du folgendes anwenden: Erinnere dich an ein Lied, dass du mit besonders positiven Momenten verbindest. Ein Lied, bei dem du im Club am lautesten mitsingst. Dein lieblings-Song aus dem vergangenen Sommer. Oder ein Lied, das du dir beim Sport immer wieder anhörst. Dann hör dir dieses Lied so schnell wie möglich und so laut wie möglich an. Ich verspreche dir, dass sich alleine durch diese einfache Maßnahme deine Stimmung um ein vielfaches verbessern wird. Wenn das nicht reicht:

Motiviere dich mit deinem „Warum“

Du weißt nicht was dieses „Warum“ bedeutet? Dann lese zu erst diesen Artikel: Finde dein Warum für deine Ziele und kehre anschließend zu diesem Beitrag zurück.

Visualisiere mehrmals am Tag dein „Warum“. Wenn du den ganzen Tag über weißt, weshalb du dich gerade in einer bestimmten Situation befindest, wird sich deine positive Stimmung immer mehr festigen. Dadurch wirst du viel seltener in die oben beschriebenen Situationen verfallen. Wenn du dein „Warum“ immer im Kopf hast, legst du generell eine positivere Stimmung an den Tag. Du wirst dich noch einfacher selbst motivieren können.

Deine Erfolgsmomente als Motivations-Faktor

Ein weiteres Hilfsmittel für die Selbstmotivation sind deine Erfolgsmomente. Wenn du dich in einer negativen Stimmung wieder findest und dir dessen bewusst bist, dann denke an deine bisherigen Erfolgsmomente. Soll heißen: Denke an Situationen in deinem Leben, in denen du dich richtig gut gefühlt hast. In denen du Bäume ausreissen hättest können, weil du so viel Energie hattest. Erinnere dich an Momente, die dir richtig viel Freude bereitet haben. Zum Beispiel: der Moment, in dem du das Entscheidende Sieges-Tor für deine Mannschaft geschossen hast. Der schöne Sonnenuntergang im letzten Urlaub. Das positive Abschließen einer wichtigen Prüfung. Versuche diese Situation mit allen Sinnen zu visualisieren.

Du kannst auch dein „Erfolgsjournal“ zur Hand nehmen und dich so an deine Erfolgsmomente erinnern.

Ein Beispiel von mir: Ein Moment, in dem ich vor lauter positiver Energie Gänsehaut bekomme ist zu Mitternacht an Silvester. Wenn ich diesen Moment visualisiere, stelle ich mir die Geräuschkulisse vor, das knallen der Raketen und Korken, das klirren der Sekt-Gläser. Ich stelle mir den Geruch des Feuerwerks vor. Visualisiere den Moment, in dem man die Menschen umarmt und Glückwünsche wechselt. Wenige Sekunden später ist meine Stimmung wieder auf Hochtouren.

Ein weiteres Beispiel: Ich liebe Musik. Elektronische Musik. Ich visualisiere die Momente auf dem Electric Love Festival, kurz vor dem Drop in meinen Lieblinsgliedern. Die Tonlage ist hoch, die Feiergemeinde kann es kaum erwarten  bis der Bass einsetzt, der DJ ruft etwas ins Mikrofon, alle drehen durch und der Beat setzt ein. CO2-Kanonen schrillen durch die Luft und es riecht nach Bier. Wenige Sekunden später ist meine Stimmung wieder auf Hochtouren.

Wenn das nicht reicht, dich selbst zu motivieren

Öffne Youtube auf deinem Smartphone oder deinem PC und tippe die folgenden Worte in das Suchfeld: „Motivation“.

Auf Youtube gibt es unzählige richtig gute Motivations-Videos. Hier eignet sich nicht nur die Musik und oft der gesprochene Text besonders gut für die eigene Motivation. Sondern auch die speziellen Video-Aufnahmen und Bilder eignen sich hervorragend, um die eigene Stimmung in ein positives Licht zu rücken.

 

Welche Erfahrungen hast du mit Selbstmotivation? Hast du weitere, interessante Möglichkeiten für deine Selbstmotivation? Gerne kannst du uns deine Gedanken unterhalb in die Kommentarbox schreiben. Vielen Dank!