Die Social Media Sucht

Was ist die „Social Media Sucht“? Unter dieser Sucht verstehen wir das zwanghafte und meistens schon unbewusst geschehende auf- und ab scrollen der verschiedenen Social-Media Kanäle. In jeder scheinbar freien Sekunde wird das Smartphone zur Hand genommen und die Feeds aktualisiert. 3 Neue Meldungen auf Facebook? Wunderbar. Einige Minuten später, das selbe Szenario. Selbst beim Autofahren, beim Überqueren der Straße und am liebsten noch unter der Dusche verspürt man unbewusst diesen Drang nach Social-Media.

Ist die Social Media Sucht positiv oder negativ?

Die Generation, die noch ohne Facebook und Touchscreen aufgewaschen ist, schimpft über die „junge Generation“, die nur am Handy pickt. Was jedoch machen die meisten von uns am Smartphone? Wir lesen Nachrichten, kommunizieren sehr viel mit Freunden und anderen Menschen, lassen uns durch Instagram, Pinterest & Co inspirieren. Durch unsere Smartphones und die Social-Media Apps lassen wir unsere Freunde und Bekannten viel mehr an unserem Leben teil haben, als das früher wahrscheinlich der Fall war. Ob es sinnvoll ist, jeden Tag das Mittagessen seines Freundeskreises zu kennen, ist fraglich.

Ich persönlich finde dieses „miteinander Vernetzt sein“ sehr positiv. Denn auch wenn ich meine Freunde und meine Bekannten aus verschiedenen Gründen nicht jeden Tag sehen kann, kommunizieren wir trotzdem fast täglich (und das meistens den ganzen Tag über) miteinander.

Der negative Aspekt der Social Media Sucht

Allerdings kann dieses miteinander vernetzt sein schnell zu einem Problem werden. Man ist ständig online. Wie oben beschrieben, in jeder freien Sekunde am Scrollen. Dadurch kann es passieren, dass dein Leben gewissermaßen an dir vorbei zieht. Vielleicht fragst du dich irgendwann, wo denn die ganze Zeit aus deinem Leben hin ist. Naja, sie wurde eben beim auf- und ab scrollen der Social-Media-Kanäle „verbraucht“.

Nicht selten wird man im Minutentakt vom Vibrieren des Smartphones abgelenkt. Dadurch schwindet die Konzentration bei deinen Aufgaben. Sei es in der Arbeit, in der Schule, am Arbeiten an deinen Zielen und Träumen, oder allen gemeinsam. Bleibt diese Ablenkung aus, dann wirst du dich viel besser auf deine Aufgaben fokussieren können und am Ende bessere Ergebnisse erzielen können.

Meiner Meinung nach vernachlässigt man durch das ständige online sein etwas sehr wichtiges und schönes: den jetzigen Moment zu leben und zu genießen. Hierfür hab ich zwei Selbst-Tests für dich:

Mit und ohne „online“

Test 1

Triff dich mit Freunden. Am besten bei einem leckeren Kaffee oder einem gemütlichen Bier. Lege dein Smartphone auf den Tisch und stelle es auf „laut“. Verbringe nun den Abend mit deinen Freunden.

Einige Tage später triffst du dich erneut mit deinen Freunden. Diesmal lässt du dein Handy in der Hosentasche, auf „nicht-Stören“. Am Besten lässt du es gleich im Auto oder Zuhause.

Ich bin sicher, dass du beim zweiten Treffen viel präsenter warst. Du hast dir die Dinge, die deine Freunde erzählt haben, gemerkt. Du hattest mehr Spaß und konntest die Zeit mit ihnen mehr genießen. Merkst du, worauf ich hinaus will?

Test 2

Mach Sport. Wo und Wie ist dir überlassen. Du kannst diesen Test bei deiner Fitness-Routine im Studio machen. Oder bei deiner abendlichen Lauf-Runde. Ganz wie du willst. Führe hier auch die zwei Varianten von oben durch. Einmal „online“ und einmal „offline“.

Wenn du, wie ich, während dem Sport Musik brauchst, dann verzichte einmal darauf. Oder leihe dir von jemandem einen MP3-Player aus und spiele dir die Lieder von deinem Smartphone rauf. Oder lade dir eine gute Playlist auf den MP3-Player.

Beim Training ohne Smartphone wirst du merken, dass du viel fokussierter bist. Im Fitness-Studio wirst du dich besser auf den Reiz im Muskel und die richtige Übungsausführung konzentrieren können. Beim Laufen im Freien wirst du besser Abschalten können.

Mehr zum Thema Abschalten findest du hier.

Social Media Sucht – der Ausweg?

Erstens: Einen guten Tipp zum Zeitgewinn durch Einschränken der Social-Media-Zeit findest du hier: So kannst du täglich Zeit gewinnen

Zweitens: Auf unseren Smartphones haben wir einen Ordner erstellt, in dem alle Social-Media-Icons sind. Dadurch siehst du die Icons nicht, wenn du dein Smartphone für andere Zwecke verwendest (ja, das ist möglich). So ist die Versuchung nicht so groß, als wenn du beim Entsperren des Touchscreen schon das leuchtende „F“ „Hallo, hier bin ich“ singen hörst.

Drittens: Stelle die Push-Benachrichtigung für alle Social-Media Apps ab. Dadurch sparst du nicht nur wertvolles Datenvolumen. Sondern Abgelenkt wirst du auch nicht mehr. Denn wer kennt das nicht: eine „1“ Leuchtet am Facebook-Icon. Die App wird geöffnet und die so wichtige Benachrichtigung stellt sich als nervige Spiele-Anfrage heraus. Und das Scrollen geht los.

Mit diesen Tipps sollte es dir gelingen, jeden Tag mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben zu haben. Dadurch solltest du dich besser konzentrieren und jeden Moment mehr genießen können.

Auch wenn einige Sätze in diesem Artikel einen gewissen spaßigen Beigeschmack haben, kann eine Social Media Sucht zu einem echten und ernsthaften Problem werden. In so einem Fall ist es ratsam, professionelle Hilfe heran zu ziehen.

Wie stehst du zu diesem Thema? Schreibe uns gerne deine Gedanken in die Kommentarbox unterhalb. Vielen Dank!